Wochenende in der Sächsischen Schweiz

0 Jiasen, Haosen

„Es war ein tolles und erholsames Wochenende, obwohl die Reise leicht anstrengend war” – das war mein Gefühl, das ich bei der Rückkehr am Sonntagabend hatte.

Letztes Wochenende war ein Heimreise-Wochenende: statt im Internet zu bleiben, sind ich und die anderen internationalen Schüler mit unserem Internatsleiter Herr Retter und Kunst-Lehrer Herr Schluttig in die sächsische Schweiz gefahren.

Nach ungefähr drei Stunden Busfahrt, erreichten wir unsere Unterkunft, ein großes böhmisches Haus, das sich in einer Schlucht befindet. Durch die Fenster sieht man die Berge und die Flüsse. Der Ausblick war erstaunlich. Die Unterkunft ist ziemlich groß und wir Jungs hatten ein großes Zimmer.

Um acht Uhr aufstehen ist quälend. Unser Tag begann mit einem Frühstück und anschließender Wanderung. Nach einer Stunde zu Fuß hinauf, kamen wir beim Kuhstall an. Eine steile Treppe, die sogenannte Himmelsleiter, brachte uns nach oben. Ein schönes Bild lag vor uns, die Sächsische Felslandschaft. Der Tag war glühend heiß und die Sonne schien strahlend auf unsere Rücken. Um uns abzukühlen sind wir dann zum Schwimmbad gefahren. Am Abend hat Herr Schluttig den Grill für uns vorbereitet. Musik wurde abgespielt und dazwischen hörte man fröhliche Reden und Lachen.

Am Sonntag Vormittag haben wir eine Kahnfahrt gemacht. Während dessen sah man die eigenartigen Felsgebilde. Weiter nach oben gewandert, bekamen wir eine Mahlzeit in einem typischen tschechischen Lokal. Die Speisen haben uns geschmeckt und gaben uns genug Kraft. Bei der Rückfahrt am Nachmittag haben wir handgemachten Eiskaffee bekommen, in einem Schönem Café mit den Blümchen und den Statuen aus Stein in der Umgebung. Danach haben wir einen Umweg gemacht, um Dresden zu besuchen.

Die Zeit in der Sächsischen Schweiz verging schnell und gleichzeitig auch langsam. Wir haben uns nach den BLF-Prüfungen gut erholt. Ich bedanke mich bei Herrn Retter und Herrn Schluttig und seiner Frau Gabi. Sie haben alles perfekt organisiert. Die schönen Erinnerungen von den drei Tagen sind einzigartig und unvergesslich.

Glückwunsch unserer neuen SMV

1 SMV

Die SMV (Schülermitverwaltung) ist als Schülervertretung des Internats zu verstehen. Wir möchten uns für die Interessen aller internen Schülerinnen und Schüler einsetzen und diese vor der Leitung, den Elternvertretern sowie den Tutoren vertreten. 
Die SMV besteht aus den Primus und Prima Omnium, sowie den Inspektoren für Jungen und Mädchen. Damit haben alle Bewohner des Internates besondere Ansprechpartner und Vertrauenspersonen aus den oberen Jahrgängen. 
In diesem Jahr möchten wir uns besonders für die Stärkung der Gemeinschaft durch Aktivitäten, wie beispielsweise die wöchentliche Caffe oder aber auch die Verbesserung der Wohnverhältnisse im Internat stark machen. Auch sollen die ehemaligen Roßlebener nach der „Corona-Pause“ die Möglichkeit erhalten nach Roßleben zurückzukehren und alle Neuen kennenzulernen oder alte Freunde wiederzutreffen.

Internatswochenende „Apropolis“

0 Francis Retter

Klasse 11 enjoyed a fabulous weekend of seminars, discussions and practical sessions with Apropolis, all linked to the theme of democracy. Such a crucial topic has never been as relevant perhaps as today and the various activities, led by trainer Andreas, ably supported by Jugendtrainer Lici and Dodo, really made our pupils think and engage. The full programme, interspersed with various ‚Energizers‘, Breaks and refreshments was super, with much taking place outside in the glorious March Thüringian sunshine. Our thanks to Aprpolis founder and Vorstand Cordelia Nordmann for enabling this to happen. Please come back next year!

Picasso-Party

0 Corti Maartens

Picasso Party am Wochenende!🎨 Our junior boarders had lots of fun drawing and painting their Picasso inspired masterpieces! Well done, girls!

Es duftet in der Lehrküche

0 Theresa Zingel

Dass am Wochenende der Schnee fiel, hat die Atmosphäre in der Lehrküche der Klosterschule Roßleben perfekt gemacht. Hier trafen sich die Internatsschüler zum gemeinschaftlichen Plätzchen backen. Nach dem Teignaschen blieb tatsächlich noch etwas übrig, damit diese kleinen Kunstwerke entstehen konnten.

Kürbis schnitzen im Internat

1 Theresa Zingel

Gemeinsam mit ihrer Tutorin Lysann Landgraf haben die Kinder im Internat am Wochenende Kürbisse geschnitzt.

Die Wochenenden in Roẞleben – Langeweile fehl am Platz

0 Theresa Zingel

Die Wochenenden im Internat unterscheiden sich aktuell zwischen Heimreisewochenenden, also denen, an denen die Internatschülerinnen und -schüler nach Hause fahren müssen und den Internatswochenenden, an denen sie im Internat bleiben. In der Regel findet aller vier Wochen ein Heimreisewochenende statt. Viel lieber bleiben die Internatler allerdings in Roßleben, denn hier wartet auf sie stets ein umfangreiches Programm, das einen guten Ausgleich zur akademischen Arbeit bietet, aber auch Ruhezeiten zur Nachbereitung des Stoffes und die Vorbereitung auf die kommende Woche freihält. Viele Schüler nutzen die Wochenenden, um sich richtig auszupowern, wobei Kanutouren, Fußballspiele oder Rugby sehr beliebt sind. Für Abwechslung soll dabei jedoch stets gesorgt sein und unterschiedliche neue Sportarten werden für alle bereitgehalten: mal wird gefechtet, mal getanzt oder geklettert – Vorschläge, etwas Neues auszuprobieren sind hier stets willkommen. Wer es lieber ruhiger angeht, kann mit den Tutoren backen, Theater spielen oder auf die unterschiedlichsten Arten seiner Kreativität freien Lauf lassen, indem man sich ins Atelier zurückzieht oder seine Fertigkeiten an der Gravurmaschine vertieft. Das waren allerdings nur ein paar wenige Beispiele. Häufig planen die Tutoren mit ihren Schützlingen Ausflüge und fahren in die umliegenden Städte, besuchen Museen oder andere kulturelle Einrichtungen, natürlich immer geknüpft an einen kleinen Bummel durch die Stadt. Durch die hervorragende Lage Roßlebens, sind Orte wie Leipzig, Erfurt, Weimar, Halle oder Magdeburg in Kürze erreicht. Diese Ausflüge sind nicht nur für die Schüler interessant: Roßleben beschäftigt viele Tutoren aus dem Ausland, um das internationale Flair im Internat aufrecht zu halten und den Schülern unterschiedlichste Einblicke in verschiedene Kulturen zu bieten. Dass auf den Korridoren viel Englisch gesprochen wird, ist in Roßleben ganz normal. Damit wird das Gehör geschult und die Angst vorm Sprechen flaut ab. Natürlich verstehen aber auch alle deutsch, falls es einmal komplizierter wird. In einer Sache sind sich jedoch alle einig: Das Gemeinschaftsgefühl in Roßleben ist einmalig. Wer neu ist wird relativ schnell etwas vom „Roßlebener Geist“ hören. „Ein Gefühl, das man so nur von hier kennt“, sagen viele Schüler, die schon länger da sind. Das Gefühl eine große Familie zu sein, in der man sich aufeinander verlassen kann, sich auch einmal streitet und dabei lernt, doch wieder zusammenzufinden schult die Jugendlichen auf eine Weise, die Unterricht alleine nicht bieten kann. Aus diesem Grund legt Internatsleiter Francis Retter mit seinem Team großen Wert auf die Internatswochenenden, damit alle glücklich, zufrieden und wieder ein bisschen verbundener in die neue Woche starten können.

SPAẞOLYMPIADE

FRIESENROCK

FESTESSEN

Summercamp 2021: Jede Menge Spaß, Kreativität und Begeisterung

2 Sandra Kilian

Keine Minute Langeweile kam auf beim diesjährigen Summercamp auf unserem Campus in Roßleben. Die 25 Mädchen und Jungen erlebten ein buntes Programm – von Sport und Tanz über kreative und künstlerische Workshops bis hin zur traditionellen Kanutour. Das bilinguale Team um Campleiterin Olga Gräfin von Lüttichau begeisterte die Kinder und vermittelte ganz nebenbei auch noch Werte und Wissen. „Ein schönes Ende der Woche brachte uns das unglaublich positive Feedback der Teilnehmer. Sie bewerteten die Freizeit auf einer Skala von 1 bis 10 teilweise mit einer 100 oder 1000. Für sie waren die Highlights die Betreuer, die Party am Freitag, das Kanufahren und die Gemeinschaft, die sie geworden sind.“, so Lara-Sophie Kuche. Das Fazit von allen lautete: Eine Woche war einfach zu kurz! Einen Einblick gibt der Beitrag der Thüringer Allgemeine vom 06.08.21.

Rugby-Match Roßleben vs. Halle Leipzig

0 Francis Retter

A fabulous afternoon at Roßleben in perfect weather saw our inexperienced rugby side acquit themselves very well against SG Halle Leipzig. Following a short training session we played three sevens matches with the whole squad involved. Utterly amazing vocal support from the rest of the boarding school and Ehemalige helped the boys over the line. Two great tries from captain Johann Herman were a fine way for him to sign off as Rugby Prefect.

Jolly Hockey Sticks! – Training auf dem Allwetterplatz

0 Francis Retter

A summer treat for the boarders with 90 minutes of Hockey Training with Messrs Balles senior and junior. Both groups – those who had played previously and the beginners – acquitted themselves very well indeed in the glorious Thüringian sunshine. We can’t wait for the new season, with Training planned for Thursdays from September.