Der Abiturjahrgang 2021 verlässt die Schule mit Super-Durchschnitt

0 Nadine Tröger

Nicht ganz leise, so wie es der Song der Lehrer für die Schüler zum letzten Schultag schon besingt: „Boah, ihr wart so mega laut…“ verabschiedete sich der Abiturjahrgang 2021 von seiner Schulzeit. So zeigte sich der Jahrgang in seiner Schulzeit auch: Gut gelaunt, zu Späßen immer aufgelegt und die Kindheit nie hinter sich gelassen, aber dennoch bereit und fähig, sehr gute und gute Leistungen zu erzielen.
Der Jahrgang hatte es nicht leicht, die Coronapandemie begleitete sie sowohl in der Klasse 11 als auch in der Klasse 12 – Schulschließung, Homeschooling, Wechselunterricht, um nur einige Schwerpunkte der letzten zwei Schuljahre zu nennen. So musste auch der letzte Schultag in einer sehr geschmälerten Art und Weise geschehen und auch der Abiball konnte nicht stattfinden. Dennoch wurden die Abiturzeugnisse feierlich in der Klosterschule Roßleben übergeben und ein geselliges Beisammensein im Südportal und unter freiem Himmel lässt diesen besonderen Tag in Erinnerung bleiben. Der alljährliche Ausmarsch der Abiturienten (Alumni) unter dem Klang der Klosterschulglocke, angeführt von unserem Schulleiter Gernot Gröppler und unserem Internatsleiter Francis Retter, beendet den Tag traditionell.
Umso beeindruckender ist das Bestehen des Abiturs – der Jahrgang hat gezeigt, dass er auch unter ungünstigen Bedingungen sein Abitur ablegen kann. Bemerkenswert: Der Abiturjahrgangsdurchschnitt liegt bei 2,16 – besser als in den Jahrgängen zuvor. Damit bestätigt er vollständig den Abiturdurchschnitt Mittelthüringens und dass die Klosterschule Roßleben mit ihrem Personal der Herausforderung durch die Pandemie mehr als gewachsen war. Besonders hervorzuheben ist die starke Leistungsspitze des Jahrgangs: von 52 zum Abitur zugelassenen Schülerinnen und Schülern haben neun ein sehr gutes Abitur bis zu einem Durchschnitt von 1,5 absolviert. Sogar der Traumdurschnitt von 1,0 wurde von einem Schüler erreicht, kurz gefolgt von zwei Schülern mit einem nahezu perfekten Durchschnitt von 1,1. 
Alle haben gekämpft und gezeigt, dass sie bereit sind, die Schule mit dem Abitur zu verlassen und nun einen neuen Abschnitt des Lebens zu beschreiten. 
Dafür wünscht das gesamte Kollegium alles erdenklich Gute, viel Erfolg und wie bereits im angesprochenen Lehrersong besungen: „Doch ein bisschen fehlt ihr mir, wenn etwas ist, wir warten hier.“   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.